2017-07-29

Gedichte von C.D.F.Schubert: Nachtlied (47)



Nachtlied

Nun denn, in Gottes Namen
Legt sich mein Leib zur Ruh',
Herr Jesu! Amen! Amen!
Drück mir die Augen zu!
Wen deine Flügel decken,
Dem ist kein Bett zu hart,
Und für der Nächte Schrecken
Schützt deine Gegenwart.

Send' einen Engel nieder,
Der mir zur Seiten steht,
Und meine müden Glieder
Mit Himmelsluft beweht.
Erscheine mir im Schlafe,
Erlöser, als der Hirt,
Der seine lieben Schafe
Auf grüne Auen führt.

Vertreib mit deinem Lichte
Der bösen Träume Schaar,
Und stelle dem Gesichte
Nur fromme Bilder dar;
O gib, daß meine Seele,
Vom Höllengeist geäfft,
Nie sündige und fehle,
Auch wenn der Körper schläft.

Wenn neben mir ein armer
Gefangner Freund noch wacht;
So stärk ihn doch, Erbarmer!
Mit einer guten Nacht.
Gib allen sorgenschweren
Beklemmten Herzen Rast;
Wisch ab des Elends Zähren,
Und nimm des Müden Last.

Sollt' ich im Schlafe sterben,
So sei mein schneller Tod
Nicht Hinsturz ins Verderben,
Er sei ein Flug zu Gott!
Und nun, in Gottes Namen
Legt sich mein Leib zur Ruh',
Herr Jesu! Amen! Amen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de