2017-08-13

Albert Werfer: Das Grab des Kindes (9)



 Das Grab des Kindes

Wer ist der Mann, der spät mit raschem Schritt
Herein noch zu des Kirchhofs Türe tritt?
Was will er bei der letzten Abendhelle
Noch hier an dieser heilgen Ruhestelle?

Schau-einen Spaten nimmt er still herab
Und schaufelt in der Dämmerung ein Grab,
Doch klein und eng von wenigen Schuhen,
Drin soll ein Kind im Tode ruhen.

O selig, wenn ein Kind noch rein
Der Tod schließt in die Arme sein,

Ehedenn des Lebens bitt'rer Schmerz
Stückweis bricht das arme Herz.

Ehe schleicht in die Seele rein
Der Sünde glatte Schlange hinein.

O der stirbt sichs noch sanft lind,
Wie wenn das Rosenblatt abweht der Wind;

Wie wenn von grünen Reiß
Abfällt die Blüte silberweiss;

Wie wenn der klare Morgentau
Die Sonne küsst von der Blume blau.

O selig, wenn ein Kind noch rein
Der Tod schließt in die Arme sein!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de