06.08.2017

C. H. Theodor Tannen: Gedichte- Anna (1)



Carl Heinrich Theodor Tannen

Anna

Luftwandelnd an des Baches Rand
Sah ich ein herzig Mädchen,
Ein herzig Mädchen, wie so schön,
Die Schönste aus dem Städtchen!

Ein Augenpaar so lieblich blau,
Schlank wie das Reh, der Schönsten eine,
Ein Mündchen, küssen möcht' ich es,
Wär'st, herzig Mädchen! Du die Meine.

Mit Deiner gold'nen Locken Füll'
Darf ein sanfter Wind nur kosen;
Der runden Backen frisches Roth
Glich dem Blühen zweier Rosen!

Niemals ich schön' re blühen sah,
Als Du, Mägdlein hast, mein süßes!
Gieb eine mir, gieb beide mir,
Dafür das Schwerst' verlang', Ich büß' es!

weiter

alle Gedichte von Tannen

alle Gedichte nach Autoren

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de