2017-08-13

Des Winters Klage (13)

   


Des Winters Klage

Sonst koste ich mit dem Blüten
Im Maien silberweiss,
Mit Lilien, Nelken und Rosen
Verstohlen im Garten, leis.

Und trug der Vögelein Lieder
Geschäftig von Baum zu Baum,
Als Bote hin und wieder
Im schweigenden Waldesraum.

Sank Abends hinter den Bergen
Hinunter der Sonne Gold,
Dann spielte ich mit den Locken
Des Schiffermädchens hold:

Und schaukelte ihren Nachen,
Hin über den glatten See
Und trug zum Sennen hinüber
Ihrer Lieder Wohl und Weh.

Verblüht sind die Lilien und Rosen,
Die Blüthen gefallen herab,
Mit den Stoppeln kann ich nun kosen
Das Ackerfeld auf und ab.

Darf tragen der Vögelein Klänge
Nicht mehr durch den grünen Wald,
Muss rascheln in dürrem Gezweige,
In welkenden Blätter und kalt.

Des Fischermädchens Nachen
Liegt einsam am Ufer und leer;
Ich darf mit den braunen Locken

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de