2017-08-04

Emil Alphons Rheinhardt Gedichte: Noch von Liebe einen leichten Glanz . . . (12)



Noch von Liebe einen leichten Glanz . . .

Noch von Liebe einen leichten Glanz . . .
Sieh, am Baume der Erkenntnis ist
In den unsagbaren Sternennächten
Eine Blüte aufgegangen.
Herz, das wissen wollte, schöpft zur Nacht
Einen vollen Atemzug von Duft,
Treibt ins Blut den neuen Duft und schweigt
Wunderbar gesättigt.
Noch von Liebe einen leichten Glanz!
In den großen Nächten ausgespannt
Süß und ohne Heimat Sternenhimmel,
Die sich nie mehr eines Ich
Kluggewohntem Spiele ordnen.
Dunkles Gehn. Gärt das Neue
Leichten Glanz ins Blut und blüht
Wanderschaften immer neue Himmel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de